Dienstag, 21. November 2017

Rezension - Schnee ist auch nur hübschgemachtes Wasser



Autorin: Dora Heldt

Titel: Schnee ist auch nur hübschgemachtes Wasser

Genre: Weihnachtsgeschichten

Version: eBook, Taschenbuch und Hörbuch

erschienen: 13. Oktober 2017

Seiten: 192

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: dtv Verlagsgesellschaft 



Die Autorin Dora Heldt, 1961 auf Sylt geboren, ist gelernte Buchhändlerin und lebt heute in Hamburg. Mit ihren Romanen führt sie seit Jahren die Bestsellerlisten an, die Bücher werden regelmäßig verfilmt.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Wintergeschichten »Wo geht’s denn hier zum Schnee?«
Dora Heldt nimmt uns mit in ihre Winterwelt und erzählt in heiterem Ton, warum Ela jetzt Manu heißt, am 23. Dezember manchmal ein hässlicher Hund gesucht werden muss und warum kleine dickliche Jungen im Engelskostüm gar nicht unbedingt süß sind. Herrliche Geschichten rund um die Zeit des Schneematsches, der Glühweinstände und auch der ersten Frühlingsgefühle – das »Must-have« für Dora Heldt-Fans. Und alle, die es werden wollen.


Meine Meinung:
Von Dora Heldt habe ich schon einige Bücher gelesen, die mir sehr gut gefallen haben und so musste ich nicht lange überlegen, ob ich ihre Wintergeschichten lesen wollte.
So kam ich denn in den Genuss, ein sehr hübsches Büchlein in den Händen halten zu können und mich an mal langen und mal kurzen, manchmal auch sehr kurzen Geschichten zu erfreuen.
Das schöne an diesen kleinen Büchern ist ja, dass man eine Geschichte liest oder auch zwei und dann das Buch erst mal wieder zur Seite legen kann. Die Geschichten sind humorvoll, regen einen aber auch zum Nachdenken an oder sind sehr emotional. Also alles ist dabei.

Ich hatte ja schon erwähnt, dass das Büchlein hübsch ist, dazu möchte ich aber noch einmal eingehen. Das Bild gefällt mir sehr gut und zu gerne würde ich dort auch sitzen und aus der Thermoskasse ein heißes Getränk zu mir nehmen. Auf dem Bild ist es nicht so genau zu erkennen, das Cover schimmert sehr schön und gibt dem Buch noch etwas Besonderes.


Fazit:
Ein Buch zum Selberlesen oder zum Verschenken, denn als Mitbringsel eignet es sich hervorragend. Ich empfehle es auf jeden Fall gerne für das eine oder das andere.

Bei dem Verlag möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

Rezension -Manche mögen's steil - (K)ein Liebesroman


Autorin: Ellen Berg

Titel: Manche mögen's steil - (K)ein Liebesroman

Genre: Roman

Version: eBook, Taschenbuch und Hörbuch

erschienen: 6. November 2017

Seiten: 352

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Aufbau Taschenbuch




Die Autorin Ellen Berg, geboren 1969, studierte Germanistik und arbeitete als Reiseleiterin und in der Gastronomie. Heute schreibt und lebt sie mit ihrer Tochter auf einem kleinen Bauernhof im Allgäu.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Vicky lebt für ihren Job, kennt Jahreszeiten aus der Wetter-App und Freundschaften nur auf Facebook. Dann soll sie für ein Teamtraining in die Berge geschickt werden – das pure Grauen für die digitale Großstadtpflanze. Da Vicky jedoch fürchtet, ihr Konkurrent Konstantin könnte sie auf der Karriereleiter überholen, muss sie die Gipfel wohl oder übel erklimmen. Wenn da nicht dieser unerträgliche Bergführer Johannes wäre. Sofort fliegen die Fetzen. Bis Vic entdeckt, dass es sie doch gibt – die wahre Liebe im falschen Leben.



Meine Meinung:
Mit Begeisterung greife ich immer wieder zu Büchern des Aufbau Verlages, denn die Cover finde ich Spitze, denn sie sind sehr humorvoll gestaltet. Außerdem lese ich gerne die Bücher der Autorin Ellen Berg. So war für mich klar, dass ich auch dieses Buch lesen wollte.
Allerdings konnte ich mich anfangs nicht so recht mit der Protagonistin anfreunden, sie ist so gar nicht der Typ, mit dem ich befreundet sein wollte. Wobei sie selber das gar nicht so richtig schuld war, die Autorin hat ihr ganz besondere Charaktere zugeordnet, alles etwas überspitzt, aber für die Geschichte war es zwingend erforderlich.
So begleitete ich Vicky bei ihren Vorbereitungen und Einkäufen zum Teamtraining. Mir hat das viel Spaß bereitet und ich konnte mir alles bestens vorstellen. Aber ich lernte noch weitere Personen kennen, von denen mir nicht alle so sympathisch waren und bei einer Person hatte ich dann auch recht mit meinem Gefühl, aber was das nun war, werde ich hier nicht verraten.
Auf jeden Fall hat mich die Geschichte gefesselt, ich wollte wissen, wie sich alles entwickelt und ob Vicky ihr Ziel erreicht und mit dem Ergebnis zufrieden war.  Ich von meiner Seite aus kann sagen, dass mir das Ende gut gefallen hat.

Fazit:
So vieles spielt in diesem Buch eine wichtige Rolle: Freundschaft, Vertrauen, an sich selber glauben, Durchsetzungsvermögen und und und, achja, die Liebe kam auch nicht zu kurz. Ein weiteres unterhaltsames Buch der Autorin, das ich gerne empfehle.

Ich möchte mich beim Verlag und NetGalley vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken

Rezension - Obendrüber da schneit es



Autorin: Astrid Ruppert

Titel: Obendrüber da schneit es

Genre: Weihnachtsbuch

Version eBook

erschienen: als eBook 6. November 2017

Seiten: 224

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Refinery 



Die Autorin Astrid Ruppert wurde 1964 geboren und wuchs in Fulda auf. Sie studierte Anglistik in Canterbury und Marburg. Seit 1990 arbeitet sie in der Fernsehbranche als Übersetzerin, Produzentin und Redakteurin. Sie lebt mit ihrer Tochter in Wiesbaden. Obendrüber da schneit es war im Oktober 2008 ihr erster Roman.


Kurzbeschreibung, übernommen:
In einem Mietshaus herrschen zu Weihnachten Hektik, Ärger und Einsamkeit. Und alles, was nur schiefgehen kann, geht schief. Doch es ist Heiligabend, und ein kleines Wunder sorgt dafür, dass alle zusammen plötzlich viel weniger allein sind ...
Eine berührende Weihnachtsgeschichte über das Glück der Freundschaft.


Meine Meinung:
Ein Weihnachts-Familienroman soll es sein und ich war gespannt, was mich wohl erwartete. Ich kannte das Buch noch nicht, obwohl es vor einigen Jahren schon als gedrucktes Buch erschienen ist und sogar ein Film daraus gemacht wurde.
Zunächst lerne ich die ganzen Bewohner in einem Mietshaus kennen und konnte von ihren großen und kleinen Sorgen lesen. Einiges kam mir dann auch sehr bekannt vor, in irgendeiner Weise hat man das selber schon erlebt oder kennt jemanden, was etwas davon passiert ist.
Hektik kommt in vielen Familien vor, die eine möchte alles perfekt machen und der andere hat keine Vorstellungen, wie viel Arbeit dahinter steckt. Die eine fühlt sich einsam, weil keine Familie mehr da ist und der andere erweckt den Eindruck ein merkwürdiger alter Mann zu sein. Was dahinter steckt ahnt auch niemand.
Es ist also Heilig Abend und jeder hat so seine Erwartungen. Ob sie erfüllt werden und welchen Verlauf genau dieser Abend nimmt, werde ich natürlich nicht verraten. Aber die Autorin hat es sehr anschaulich geschildert und wie erwähnt, einiges kam mir bekannt vor.
Einem kleinen Mädchen ist es zu verdanken, das der Abend anders ausfällt, als es sich alle gedacht haben und ich fand es prima, was sich sonst noch so alles ergeben hat.
Eine Weihnachtsgeschichte muss am Ende gut sein und das war diese auch.

Fazit:
Eine durchaus realistische Geschichte, die ein gutes Ende nahm. Sehr schön und unterhaltsam, bestens geeignet für die Advents- und Weihnachtszeit. Wer das Buch noch nicht kennt, kann es sich nun aktuell auf den Reader laden.

Ich möchte mich vielmals bei dem Verlag und Netgalley  für das Rezensionsexemplar bedanken

Rezension - Das Mädchen, das Weihnachten rettete


Autor: Matt Haig
Illustrator:Chris Mould

Titel: Das Mädchen, das Weihnachten rettete

Genre: Weihnachtsbuch, Hörbuch

Version: eBook,  gebunden und Hörbuch

erschienen: 13. Oktober 2017

Seiten: 336

Altersempfehlung: Kinder und Erwachsene

Verlag: dtv



Der Autor Matt Haig, geboren 1975 in Sheffield, hat bereits eine Reihe von Romanen und Kinderbüchern veröffentlicht, die mit verschiedenen literarischen Preisen ausgezeichnet und in über zwanzig Sprachen übersetzt wurden.

Der Illustrator Chris Mould ist mit sechzehn auf die Kunstschule gegangen und arbeitet heute vorwiegend als Kinderbuchillustrator. Sein Werk wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Die achtjährige Waise Amelia fristet ein kärgliches Dasein als Kaminkehrermädchen und hofft inständig auf Rettung durch den Weihnachtsmann. Der hat jedoch alle Hände voll zu tun: Aufruhr im Wichtelreich, Rentiere, die vom Himmel fallen, der Weihnachtszauber, der schwächer wird – wenn das so weitergeht, droht Weihnachten auszufallen. Aber Amelia ist kein gewöhnliches Mädchen: Nur mit ihrer Hilfe kann der Weihnachtszauber gerettet werden!


Meine Meinung:
Bei diesem Buch war das Cover mal wieder der Grund, weshalb ich mich dafür interessierte. Und als ich es dann in der Hand hielt, war ich wirklich ganz begeistert. Leider kann man auf dem Bild nicht sehen, wie schön es wirklich ist, es schimmert und glitzert und die Figuren sind so liebevoll gemalt. Womit ich jetzt gleich den Illustrator Chris Mould erwähnen möchte, der den Umschlag gestaltet und auch im Buch die passenden Bild zu der Handlung gezeichnet hat. Die Bilder haben mir sehr gut gefallen, das Aussehen der Trolle weniger, aber die waren ja auch nicht die netten in der Geschichte.

Amelia, ein achtjähriges Kaminkehrermädchen hat es nicht leicht im Leben. Durch sie erfahre ich, wie es vielen Kindern zur Zeit von Queen Victoria und Charles Dickens in London erging. Denn beide spielen in diesem Buch eine wichtige Rolle, wozu ich aber nicht mehr verraten möchte. Auf jeden Fall wird Amelia gebraucht, denn sie kann dabei helfen Weihnachten zu retten.

Der Autor erzählt die Geschichte in zwei Ebenen, einmal erlebe ich alles rund um Amelia mit und zum anderen begleite ich den Weihnachtsmann und seine Elfen bei ihren Erlebnissen.
Dieses Buch wird im Genre Kinder/Jugendbücher eingeordnet, Erwachsene werden aber ebenfalls sehr gut mit der Geschichte unterhalten.
Außerdem habe ich die Information, dass dieses Buch ein Folgeband von "Ein Junge namens Weihnacht" ist. Das Buch kannte ich nicht, ich hatte aber auch kein Problem in dieses zweite Buch einzusteigen. Im Laufe der Geschichte bekam ich einige Vorstellungen davon, was im ersten Buch beschrieben wurde.


Fazit:
Ein wunderschönes Weihnachtsbuch für Alt und Jung geeignet, angelehnt an Geschichten von Charles Dickens. Gerne empfehle ich dieses Buch weiter und es macht einen tollen Eindruck, wenn das Buch mit dem superschönen Einband verschenkt wird.


Ich möchte mich beim Verlag vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken, was keinen Einfluss auf meine Bewertung hatte.

Rezension - Früher war mehr Weihnachten



Autor: Horst Evers

Titel: Früher war mehr Weihnachten

Genre: Weihnachtsbuch, Kurzgeschichten

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 20. Oktober 2017

Seiten: 80

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Rowohlt 



Über den Autor:
Er selbst nennt sich der „Geschichtenerzähler aus Berlin“. Horst Evers, 1967 in Diepholz geboren, lebt seit seinem Lehramtsstudium in der heutigen Bundeshauptstadt. In Büchern wie „Mein Leben als Suchmaschine“ oder „Gefühltes Wissen“ beschreibt er die kleinen und großen Sorgen seiner Mitmenschen, ihre Freuden ebenso wie ihre Misserfolge. Evers ist zudem ein klassischer Vorleser: Er tritt mit seinen Geschichten in Soloprogrammen oder zusammen mit kleinen Ensembles auf. Er präsentiert sich auch auf der Bühne ausgezeichnet und erhielt dafür 2008 den Deutschen Kleinkunstpreis.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Horst Evers erzählt die schönsten Weihnachtsgeschichten: Er berichtet von traumatischen Erlebnissen mit dem Weihnachtsmann und testet Geschenkideen, von Ich-selbst-ganz-nackig-mit-Schleife bis zur Smartphone-Stirnhalterung. Was nach drei «alkoholfreien Glühwein mit Schuss» auf der Eisbahn passiert, ist so lehrreich wie das, was uns der Romantik-Autodidakt für unsere Liebsten ans Herz legt. Und es bleibt Zeit für etwas Völkerkunde: Warum haben Eskimos dreißig Wörter für Schnee, aber keins für Schadenfreude? So komisch war Weihnachten noch nie – oder, wie Horst Evers es formuliert: «Trotzdem fand ich’s als Erfahrung natürlich super.»


Meine Meinung:
Die Kurzbeschreibung gibt ja schon vieles wieder, was in dem Büchlein gelesen werden kann, deshalb muss ich auf den Inhalt auch nicht weiter eingehen.
Allerdings möchte ich erwähnen, dass dieses Büchlein sich bestens als Geschenk eignet, ob nun als Mitbringsel zum Adventkaffee oder zu Nikolaus oder oder oder
Besonders gut ist es auch geeignet für Leser, die nicht so gerne dicke Bücher in die Hand nehmen, aber auch für unterwegs und zwischendurch zu lesen, sind die Geschichten sehr gut.
Das Buchcover finde ich sehr witzig und gelungen und verführt auch dazu, das Buch in die Hand zu nehmen und sich mehr zu informieren.


Fazit:
Unterhaltsame Kurzgeschichten, die gerne zwischendurch gelesen werden können.


Bei dem Verlag möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken

Lesung Krimi-Cops






10 Jahre Krimi-Cops

10 Jahre Stückwerk

Die große Jubiläumslesung!

Die Krimi-Cops lesen einmalig zum 
Jubiläum die schärfsten und witzigsten 
Szenen aus ihrem Debüt-Roman.







Das war am 19.11.2017  in Düsseldorf-Gerresheim und ich war dabei!

Es ist immer wieder eine Freude den Krimi-Cops zu zu hören, nicht nur wenn sie etwas vorlesen, auch wenn sie etwas nebenher erzählen.





Diesmal haben sie besonders gute Stellen
aus ihrem ersten Buch "Stückwerk" vorgelesen.

Ich selber habe das Buch schon vor einigen
Jahren gelesen, aber Passagen daraus höre
ich mir immer wieder gerne an.





Es war nicht die erste Lesung, wo ich die Krimi-Cops gehört habe. Allerdings ist es mir
bis jetzt noch nicht gelungen, mal alle fünf zusammen zu sehen. Schade, eigentlich. Aber manchmal lässt es Dienst oder das wahre Leben nicht zu.

Bei der Jubiläumslesung konnte ich Fotos machen



in der Pause

Martin Niedergesähs
und Carsten  Rösler


Signieren ist angesagt

Martin Niedergesähs

Ingo Hoffmann

Carsten Rösler

so manches Buch ging
durch die Hände

was ich ganz toll fand,
denn keiner sollte sich
die fünf Bücher entgehen
lassen und lesen, bevor
im nächsten Jahr Band 6
erscheint



und da ich schon mal dabei bin, zeige ich hier die bereits erschienenen Bücher und falls jemand meint, dass ich nun Werbung mache, will ich das gerne bestätigen, denn ich gebe eine Leseempfehlung für alle Bücher.

#Werbung



Band 1

Stückwerk

Band 2

Teufelshaken



Band 3

Umgelegt



Band 4

Bluthunde










Band 5

Knock Out












Quelle des Gruppenfotos: KBV-Verlag

Sonntag, 19. November 2017

Rezension - Inselgold


Autorin: Stina Jensen

Titel: Inselgold

Genre: Weihnachtsbuch, Roman

Version: eBook

erschienen: 17. November 2017

Seiten: 306

Altersempfehlung: Erwachsene






Stina Jensen liebt die ostfriesischen Inseln genauso wie die Balearen – seit 2016 gehören auch Irland und Island ganz oben auf die Liste ihrer Lieblingsinseln. Sie liebt das Reisen und saugt neue Umgebungen in sich auf wie ein Schwamm – meist kommen dabei wie von selbst die Figuren in ihren Kopf und ringen dort um die Hauptrolle in ihrem nächsten Roman. Im wahren Leben wohnt die Autorin mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt am Main.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Als eine Weihnachtseinladung aus Rügen ins Haus flattert, reist Amanda kurzerhand von San Diego an die Ostsee, um den Vater ihrer Tochter wiederzusehen, dessen Verbleib sie ihr immer verschwiegen hat. Eine Versöhnung mit Andy wäre doch sicher das schönste Geschenk für Claire? Doch als Amanda auf Rügen eintrifft, stößt sie am winterlichen Strand von Binz auf Ben, zu dem sie sich sofort hingezogen fühlt. Soll sie ihre Suche nach Claires Vater aufgeben und die wenigen Tage ihres Urlaubs mit dem geheimnisvollen Fremden genießen? Aber Ben scheint irgendetwas vor ihr zu verbergen. Weiß er mehr über Andy, als er vorgibt? Voll Herzklopfen folgt sie Bens Einladung zu einem Inseltrip in seinem Wohnmobil – und findet beim Bernsteinsammeln bald mehr als nur das Gold der Insel ...


Meine Meinung:
Ich gebe es zu, ich habe nicht jedes Buch aus der Inselserie von Stina Jensen gelesen, was aber nur an der fehlenden Zeit lag. Allerdings hatte ich nie ein Problem, mich in das jeweilige Buch reinzufinden.
Mit diesem Buch konnte ich nun den Abschluss der Serie lesen und es gleichzeitig bei meinen Weihnachtsbüchern einordnen. Denn eine Weihnachtseinladung sollte der Auslöser für eine Reise nach Rügen sein.
Amanda reist von San Diego nach Rügen, was an sich schon sehr interessant ist, denn sie betrachtet als Amerikanerin ja alles mit anderen Augen und macht uns auf vieles aufmerksam. Die Betrachtungen und ihre Gedanken dazu fand ich schon sehr lesenswert.
Auf Rügen lernt Amanda Ben kennen, die beiden kommen sich näher und sie lernt durch ihn die Umgebung kennen. Für mich war das ebenfalls etwas tolles, denn ich war auch noch nicht dort gewesen  und hatte durch die Schilderungen, das Gefühl dabei zu sein.
Aber eigentlich wollte Amanda sich ja auf die Suche nach dem Vater ihrer Tochter machen, der dort leben sollte, zumal die Weihnachtseinladung von einem Verwandten des Vaters an ihre Tochter gerichtet war.
Tja, es gibt viele Geheimnisse, die auftraten und geklärt werden mussten. Für mich als Leserin kamen noch weitere dazu und ich war sehr gespannt, wie sich denn alles entwickeln und vor allem auflösen würde. Mehr möchte ich dazu aber nicht schreiben, es soll jeder in das Vergnügen kommen, von sich aus in das Buch einzutauchen.
Durch den flüssigen Schreibstil der Autorin konnte ich das Buch zügig lesen, was mir ja immer gut gefällt, denn wenn es mich gepackt hat, dann bin ich neugierig und ungeduldig. Zunächst fand ich den Schreibstil etwas gewöhnungsbedürftig, es war mal ganz anders geschrieben, aber es klärt sich auf, weshalb Stina Jensen diese Variante gewählt hat und ich kann allen nur empfehlen, stört Euch nicht daran, es ist nicht schlimm und schadet dem Unterhaltungswert in keinem Fall.
Ich finde, dass Stina Jensen mit diesem Buch ein guter Abschluss der Serie gelungen ist, ich fand es sehr schön, dass ich auch noch einmal etwas über die Protagonisten der anderen Bücher lesen konnte.

Fazit:
Ein sehr unterhaltsames Buch, passend zum Winter und zur Weihnachtszeit zu lesen. Ich erwähnte ja schon, dass ich nicht jedes Buch gelesen habe, weil jedes Buch auch einzeln gelesen werden kann. Aber ich empfehle doch, die Reihe mal komplett zu lesen. Zumindest ich möchte irgendwann mal meine Lücken schließen.


Bei Stina Jensen möchte ich mich vielmals bedanken, denn ich durfte das Buch vorab als Testleserin lesen. Das hat allerdings keinen Einfluss auf meine Bewertung, es sollte ja auch klar sein, dass ich mich auf keinen Fall für Bücher melden würde, von denen ich weiß, dass sie mir nicht gefallen werden und da ich ja schon zwei kannte, war es keine Frage, ob ich auch das letzte lesen wollte.